Besseres Geldsystem

Das Netzwerk für ein besseres Geldsystem.

Unterstützer



Das Wissen um die „Risiken und Nebenwirkungen“ unseres Geldsystems sollte zur Allgemeinbildung eines jeden Menschen gehören!

Daher unterstützen bereits

214
engagierte Menschen die Idee unserer

BG-AKADEMIE!



DANKE!!



Newsletter abonnieren und Unterstützer werden

zur BG-Akademie
  • Mit Sammy sicher durch den Straßenverkehr

    Mit Sammy sicher durch den Verkehr

    Wir sind dabei!

  • Welche finanziellen Risiken resultieren aus dem aktuellen Geldsystem?





    Grundgesetz Artikel 14:

    (1) …

    (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    (3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. …

     

     

    Frage:

    Wenn ein Staat überschuldet ist … ist es dann “zum Wohle der Allgemeinheit”, wenn man die Staatsschulden durch Enteignung der  Staatsbürger zurückführt?

     

    – – – – – – – – – – – – – – – – – –

     

    Auszug aus einem Kolloquium bei der Deutschen Bundesbank:

     

    “Der verkannte Faktor der Finanzkrisen – das Geldsystem”

    Prof. Dr. Joseph Huber (www.vollgeld.de) – einer unserer BG-Partner

     

    Die Mechanismen unseres Geldsystems führen zwangsläufig zu Finanzkrisen – und somit in vielen Bereichen zu ständig wachsenden Risiken! Gerade die Kapitalanleger spüren die negativen Auswirkungen unseres Geldsystems derzeit wohl am unmittelbarsten – zum Beispiel an der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank: Die Zinssätze für viele Kapitalanlagen sind heute bereits negativ! Gleichzeitig muss aber jeder einen ständig wachsenden Teil seiner Altersvorsorge aus privaten Mitteln finanzieren und ist daher eigentlich auf Zinserträge angewiesen. Wie soll das auf Dauer funktionieren?

     

    Zu den Risiken für Kapitalanleger in diesem Umfeld gehören:

     

    *****

    Eine Info-Serie zu den nachfolgend aufgeführten Anlagerisiken gibt es derzeit in unserem Unterstützer-Newsletter – Stück für Stück und in kleinen Häppchen – ohne Fachchinesisch

    “Finanzen ohne Fachchinesisch”
    hier kostenfrei abonnieren

    *****

     

     

     

     

    • Zunehmender Anlagenotstand bei klassischen Lebens- und Rentenversicherungen. Damit steht einer der Hauptbausteine der privaten Altersvorsorge von Millionen von Menschen auf immer wackligeren Füßen. Im “Ernstfall” darf eine Versicherungsgesellschaft sogar die Garantiezusagen an ihre Versicherten reduzieren. Die gesetzliche Grundlage dafür wurde bereits geschaffen: § 314 VAG. Hier die entsprechende Newsletter-Ausgabe: Deutsche Lebensversicherungen – Was sind Garantien wert?

     

     

    • Viele der gerade genannten Lebens- und Rentenversicherungen und Rentenfonds investieren in Staatsanleihen – die Schuldner vieler Anleger sind also Staaten. Falls diese Saaten irgendwann einmal unter der Last ihrer Schulden zusammenbrechen sollten, wurde auch hier bereits vorgesorgt: CAC-Klausel. Nomen est omen? Hier die entsprechende Newsletter-Ausgabe: CAC – Klausel fürs Klo?

     

    • Immer wieder platzende Spekulationsblasen an vielen weiteren Anlagemärkten. So gibt es zum Beispiel einen erstaunlichen Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Bilanzsumme der US-Notenbank “FED” und des US-Aktienmarktes – besonders gut zu erkennen im “Corona-Crash”. Genauer beschrieben finden Sie das in dieser Newsletter-Ausgabe: Wirtschaft runter, Börse rauf – Wie das? *** BASISWISSEN***.

     

    • Unsicherheitsfaktor Politik! Sie erkennen die Aktienmarktblase im vorherigen Newsletter? Hmmmm … was könnte man denn da machen, um zu verhindern, dass die platzt? Wir könnten zum Beispiel … den Menschen verbieten, ihre Aktien zu verkaufen. Undenkbar, glauben Sie? Von wegen! Im Kopf eines Politikers darf man alles denken. Hier die entsprechende Newsletter-Ausgabe: Wenn Aktienfonds zur Falle werden!

     

    • Als “natürlicher Gegenspieler” unseres durch einfache Kontobuchung erzeugten “FIAT”-Geldes gilt das Gold, da es eben nicht aus Schulden entsteht, sondern einen eigenen, “intrinsischen” Wert hat. Von vielen Menschen wird es als ein seit Jahrhunderten stabiler Wertspeicher angesehen. Und tatsächlich haben die meisten unserer FIAT-Währungen ihren Wert gegenüber Gold in den letzten 100 Jahren nahezu komplett verloren. Damit das aber nicht so auffällt, wird am offiziellen Goldpreis fleißig herummanipuliert. Zudem kann auch ein erneutes Goldverbot für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden. Mehr dazu lesen Sie in dieser Newsletter-Ausgabe: Dem SAG ein Schnippchen schlagen – mit Gold.

     

    Auch die geplante Abschaffung unseres Bargeldes ist nichts weiter als eine logische Konsequenz aus der Funktionsweise unseres Geldsystems, wird den Menschen aber ganz anders verkauft – besonders seit Corona. Mehr dazu lesen Sie in dieser Newsletter-Ausgabe: Der Virus, die Minuszinsen und das Bargeld.

     

    Sollte die zunehmende Staatsverschuldung nicht in den Griff zu bekommen sein – und das wird sie nicht sein – systembedingt! – sind auch Vermögensabgaben, wie wir sie zum Beispiel in Zypern gesehen haben, nicht auszuschließen. Für Immobilienvermögen gibt es dafür beispielsweise das Instrument der Zwangshypothek. Weitere Informationen zur Zwangshypothek finden Sie in dieser früheren Newsletter-Ausgabe.

     

    Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, was so alles möglich sein kann – googeln Sie doch einfach mal dieses Stichwort: IWF Vermögensabgabe. Oder schauen Sie hier in die entsprechende Newsletter-Ausgabe: E N T E I G N U N G S P A R A G R A P H E N.

     

    Und wer plant, durch die Aufnahme von zinsgünstigen Darlehen von der aktuellen Situation zu profitieren, sollte vorab auch einmal Artikel wie diesen gelesen haben: Die harte Wahrheit – Währungsreform ist für Schuldner sehr gefährlich.

     

    Wenn Sie das alles für übertriebe Schwarzmalerei halten, dann sollten Sie sich ruhig auch mal unsere Politiker anhören. Wieso zum Beispiel sollte Frau Merkel wohl sagen, dass die Spareinlagen “sicher” sind? Könnten sie etwa auch “nicht sicher” sein? Hören Sie sich dazu auch unbedingt Herrn Steinbrück an, einige Jahre später. Herr Schäuble hat in Sachen Bankenrettung schon einen Plan. Und im Bundestag wurde über das Thema Vermögensabgabe auch schon gesprochen.

     

    Last but not least hier noch eine Zusammenfassung der Anlagerisiken – es spricht Andreas Popp. Wahrscheinlich ist er deshalb so umstritten, weil er Klartext redet. Diese Viertelstunde sollten Sie sich nehmen: Geldentwertung, Zwangshypothek und Geldwanderung – das Spiel der Großen.






    Hier geht es zum nächsten Kapitel Wie kann ein „besseres Geldsystem“ aussehen?

    Hier finden Sie die nächsten Termine unserer BG-Akademie

    Wenn Sie unsere Arbeit sinnvoll finden, dann helfen Sie uns, unsere BG-Akademie bekannt zu machen! Abonnieren Sie unseren Unterstützer-Newsletter “Wo-gibt’s-was?”!

     

    * ANMERUNG: In dem Film, der im Artikel verwendet wird, wird der Prozess der Geldschöpfung NICHT korrekt dargestellt! Das Geld für den Kredit für Herrn Berger kommt NICHT von der EZB, sondern wird von den Banken selbst durch einfache Kontobuchung erzeugt! Detaillierte Informationen zum Prozess der Geldschöpfung finden Sie bei den Geldsystem-Infos.