Besseres Geldsystem

Das Netzwerk für ein besseres Geldsystem.

Unterstützer



Das Wissen um die „Risiken und Nebenwirkungen“ unseres Geldsystems sollte zur Allgemeinbildung eines jeden Menschen gehören!

Daher unterstützen bereits

296
engagierte Menschen die Idee unserer

BG-AKADEMIE!



DANKE!!



Newsletter abonnieren und Unterstützer werden

zur BG-Akademie
  • Mit Sammy sicher durch den Straßenverkehr

    Mit Sammy sicher durch den Verkehr

    Wir sind dabei!

  • Kaufen, wenn die Kanonen donnern?





    “Finanzen ohne Fachchinesisch”
    – der Unterstützer-Newsletter –

    26. Februar 2022
    Geschrieben am 25. Februar 2022

     

    S O N D E R A U S G A B E   Z U M   U K R A I N E – K O N F L I K T

     

     

    Liebe Unterstützerinnen,
    liebe Unterstützer,

    jetzt ist er also da, der “böse Russe”! Nach Ansicht verschiedener Medienberichte steht Putin mit seinen Truppen ja quasi schon kurz vor Berlin. Echt jetzt?

    Diplom-Psychologe Werner Gross, den Sie im Laufe des Jahres noch das ein oder andere Mal auf meinem YouTube-Kanal erleben werden, war so freundlich, mir zur Rolle der Medien im aktuellen Ukraine-Konflikt diesen Beitrag zu schreiben:

    Mediale Produktion von Stimmungen und Narrativen in Zeiten des Ukraine-Krieges

    Vielen Dank für die Vorlage, lieber Herr Gross!

    Denn ich wollte in dieser Ausgabe gar nicht über Putin schreiben, sondern über ein weiteres psychologisches Phänomen, welches ich dieser Tage in meiner Branche beobachte. Da lese ich nämlich immer öfter Artikel wie diesen:

    Krieg in der Ukraine: Das sagen die Investmentprofis

    Ist es nicht verrückt, wie es gelungen ist, das Interesse der Menschen bei solch kriegerischen Auseinandersetzungen auf das Geld zu lenken, anstatt auf die Menschenleben?

    Das soll kein Vorwurf an die Geldmanager sein, denn es ist ja gerade deren Job, das Geld ihrer Kunden auch in kriegerischen Zeiten gut zu verwalten.

    Mir geht es in dieser Ausgabe eher um die Feststellung dieser wie ich finde bemerkenswerten Tatsache der “Ablenkung vom Menschenleben”, der ich seit meiner Beschäftigung mit dem Geldsystem verstärkt Aufmerksamkeit schenke.

    Rainer Mausfeld, Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel, spricht zum Beispiel von einer „Fragmentierung der Information“, um menschliche Wahrnehmung und Emotionen gezielt auszuschalten. In seinem Vortrag “Warum schweigen die Lämmer?” nennt er das „Empörungsmanagement“. Auch schön.

    Ich habe diesem gesamten Themenkomplex rund um die Manipulation der Massen ein ganzes Kapitel auf meiner Homepage gewidmet. Es beginnt mit diesem kurzen Video, welches sicher schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hat:

     

    In dem Kapitel finden Sie:

    • Eine Ausarbeitung der Friedensmahnwache Heidelberg zum Thema Kriegslügen, welche vielleicht gerade im aktuellen Medienbombardement zur Ukraine-Krise ganz interessant sein könnte.
    • Neben dem oben bereits genannten Beitrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld noch einen weiteren von ihm …
    • sowie zwei Beiträge zum Thema “Macht der Medien”. In diesen wird anhand von einigen konkreten Beispielen aufgezeigt, wie in unseren Nachrichtensendungen – ja, auch in den Öffentlich-Rechtlichen! – gezielt falsche Bilder eingesetzt werden, um in der Bevölkerung bestimmte Stimmungen zu erzeugen – auch bzw. gerade bei Kriegsberichterstattungen.

    Ich finde es in Zeiten wie diesen enorm wichtig, das Bewusstsein der Menschen in dieser Richtung zu schärfen. Sie finden das Kapitel hier ganz unten unter „Spezial“:

    Geldsystem-Infos

    ACHTUNG: SUCHTGEFAHR!!! Vielleicht klingt es ja ein bisschen durch … mich hat das Thema seither nicht mehr losgelassen …

     

     

    Sie wünschen sich eine Beratung zu diesem Thema?
    Passende Ansprechpartner finden Sie in meinem
    Berater-Netzwerk

     

    ******

     

    Sie finden meinen Newsletter interessant?
    Dann leiten Sie ihn bitte weiter!
    Diese Informationen betreffen JEDEN!
    Danke!

    “Finanzen ohne Fachchinesisch” abonnieren Sie hier – natürlich kostenfrei:

    “Finanzen ohne Fachchinesisch”