Besseres Geldsystem

Das Netzwerk für ein besseres Geldsystem.

Unterstützer



Das Wissen um die „Risiken und Nebenwirkungen“ unseres Geldsystems sollte zur Allgemeinbildung eines jeden Menschen gehören!

Daher unterstützen bereits

253
engagierte Menschen die Idee unserer

BG-AKADEMIE!



DANKE!!



Newsletter abonnieren und Unterstützer werden

zur BG-Akademie
  • Mit Sammy sicher durch den Straßenverkehr

    Mit Sammy sicher durch den Verkehr

    Wir sind dabei!

  • Klimawandel – Wer soll das bezahlen?





    “Finanzen ohne Fachchinesisch”
    – der Unterstützer-Newsletter –

    Termin noch offen

     

     

    Liebe Unterstützerinnen,
    liebe Unterstützer,

    Karin hat mal wieder zugeschlagen. Diesmal habe nicht ich sie begeistert, sondern sie mich!

    Sie hat mich nämlich auf das Thema der heutigen Ausgabe gebracht – den Klimawandel. Und zwar hat sie mir dieses Video geschickt – ab Minute 8:45:

    Aus dem Beitrag:
    Welke: “Die Ampel hat große und teure Pläne und will in nie dagewesenem Umfang zusätzliche Mittel einsetzen, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. … Wo soll der Schotter herkommen?”
    Schubert: “Ich würde das klären wie jede vernünftige Regierung – man macht Schulden.”

    Wie dieses “Schulden machen” rein technisch funktioniert, wissen Sie ja mittlerweile: Irgendjemand bei einer Bank drückt auf ein paar Tasten, und schon sind sie da, die Schulden. Und auf der anderen Seite natürlich das Geld. Sonst wäre das Ganze ja witzlos.

    Apropos Geld … wenn das dann einmal gemacht ist … verschwindet das dann einfach wieder? Oder wieso muss man dann immer neues Geld machen, wenn wieder wo was fehlt? Geld sollte doch eigentlich … umlaufen …

    Na ja, verwerfen wir diesen Gedanken ganz schnell mal wieder. Am Ende kommen sonst vielleicht noch zu viele Menschen auf die Idee mitzudenken 😅

    Dann mal weiter im Text. Denn interessanterweise hatte ich am selben Tag aus anderer Quelle dieses Video bekommen – Thema Klimawandel ab Minute 1:51:

    Aus dem Beitrag:
    “Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis für einen menschgemachten Klimawandel.”

    Ist doch interessant, oder? Wieso sollen wir uns, unsere Kinder und unsere Enkel bis über beide Ohren für etwas verschulden, was wissenschaftlich überhaupt nicht erwiesen ist?

    Ich denke, das ist ein weiteres spannendes Thema für eine Gesprächsrunde auf meinem YouTube-Kanal. Ich mache mich gleich mal auf die Suche nach passenden Teilnehmern. Oder kennen Sie vielleicht sogar Experten, die für eine solche Runde geeignet wären? Dann schreiben Sie mich gerne an. 

    Ach so, nur für den Fall, dass Sie meinen, das betrifft Sie nicht – mein Kumpel Johannes wusste zu dem Thema auch noch etwas beizutragen. Denn nicht nur die Staatsverschuldung steigt aufgrund der Klimamaßnahmen, sondern auch die Strompreise für Sie und mich steigen aufgrund von Lieferengpässen und der CO2-Abgabe auf Energieträger:

    “Dem Vergleichsportal Check24 zufolge haben rund 260 Grundversorger neue Tarife nur für Neukunden eingeführt. Die Preise seien um durchschnittlich 105,8 Prozent angehoben worden.”

    Hier die Quelle: Verbraucherschutzministerin Lemke hält Kündigungen von Strom und Gas für „teilweise rechtswidrig“

    Die gute Nachricht – auch aus dem Artikel: 
    „Wir werden die Bürgerinnen und Bürger nicht alleine lassen und einem generellen Preisanstieg entgegenwirken“, betonte die Grünen-Politikerin.

    Na dann …

    Etwas ausführlicher führte der Johannes seine Argumente in seinem Leserbrief zu diesem Artikel in der Regionalpresse aus:

    Leserbrief:
    „Marktversagen“ und „Hohe Energiepreise“. Jetzt muss also wieder der gute alte Markt herhalten, der angeblich versagt hat. Wie praktisch, wenn Journalisten wie Herr Kros quasi auf Bestellung den Politikern gleich noch einen Sündenbock liefern, dem man die Schuld in die Schuhe schieben kann. Der Markt hat jedoch genau das gemacht, was von Kritikern des deutschen Weges der Energiewende immer vorhergesagt wurde. Energie wurde und wird immer teurer. Wer moderne Kraftwerke reihenweise abschaltet und damit das Angebot künstlich verknappt, wer politisch gewollt Energie durch CO2-Steuer und CO2-Zertifikate verteuert und dann noch klatscht, wenn der Hund (Baerbock) dem Herrn (Putin) permanent ans Bein pinkelt, der bekommt nun mal explodierende Energiepreise. Diese Entwicklung vorherzusagen, ist keine große Kunst und letztendlich genau das, was die Politik offenbar wollte. Krokodilstränen sind hier gänzlich unangebracht.

    Damit will ich es mal gut sein lassen für den Moment. Bleibt nur noch eines zu sagen:

    DANKE KARIN!
    DANKE JOHANNES!

     

    Sie wünschen sich eine Beratung zu diesem Thema?
    Passende Ansprechpartner finden Sie in meinem
    Berater-Netzwerk

     

    ******

     

    Sie finden meinen Newsletter interessant?
    Dann leiten Sie ihn bitte weiter!
    Diese Informationen betreffen JEDEN!
    Danke!

    “Finanzen ohne Fachchinesisch” abonnieren Sie hier – natürlich kostenfrei:

    “Finanzen ohne Fachchinesisch”